Amy Winehouse genaue Todesursache – Tod verkauft sich gut

Genaue Todesursache von Amy Winehouse – Teufel Alkohol

Im Club 27 durch Alkoholvergiftung

In der letzten Woche wurde nun bestätigt, dass das vorletzte neue Mitglied des Club 27, des Clubs der verstorbenen Musikgrößen der Musikbranche, Sängerin Amy Winehouse, an einer Alkoholvergiftung gestorben ist. Sie wurde am 23. Juli 2011 in ihrem Haus in London tot aufgefunden. Als letztes neues Mitglied des Club 27 gilt derzeit Richard Turner ein britischer Jazztrompeter, welcher bei einem Schwimmunfall am 11. August 2011 verstarb.

Teufel Alkohol war doch schuld am Tod der Soul-Sängerin

Nachdem die Familie, insbesondere Mitch Winehouse der Vater von Amy Winehouse vehement abstritt, dass seine Tochter weiterhin nicht vom Alkohol die Finger lassen konnte, wurde nun bekannt, dass sich neben der Leiche von Sängerin Amy Winehouse auch leere Wodka-Flaschen im Zimmer befanden. Das was jeder vermutete, dass der Alkohol ursächlich für den frühen Tod im Alter von 27 Jahren von Amy Winehouse war, wurde nun felsenfest untermauert. Im Blut der Musikerin Amy Winehouse befanden sich 4,16 Promille Alkohol. Warum dies erst jetzt öffentlich gemacht wurde, da dieses Ergebnis mit Sicherheit schon bei der ersten Obduktion und vor der toxikoligischen Untersuchung festgestanden haben muss, lässt sich wohl nur Profitgier und einer ausgeklügelten Marketing-Strategie erklären. Denn die Familie von Musikerin Amy Winehouse, insbesondere Mitch Winehouse, die musikalischen Hinterlassenschaften und das Leben der Sängerin Amy Winehouse konnte sich unter dem Deckmantel der ungeklärten Todesursache, wohl einfach besser vermarkten lassen. Denn unter dem Slogan: Schnaps, das war ihr letztes Wort, dann trugen sie die Englein fort – wäre es wohl nicht ganz so opportun aus der Sicht von Mitch Winehouse und der Marketing-Strategen geworden.

Der Tod verkauft sich gut

Fest steht, dass Musikerin Amy Winehouse zwar seit 2008 ihr Drogenproblem im Griff hatte, jedoch zu keiner Zeit ihr Alkoholproblem. So wechselte der Alkoholkonsum von Amy Winehouse zwischen exzessivem Trinken bis hin zur zeitweisen Abstinenz. Während die genaue Todesursache, der mit 27 Jahren verstorbenen Amy Winehouse und damit dem Club 27 beigetretenen Mitglied, schaffte es der 85-jährige Crooner Tony Bennett und wohl letzte Entertainer des 20. Jahrhunderts mit seinem Amy Winehouse Duett zum ersten Mal an die Spitze der US-Charts. Und so bescherte der Tod von Amy Winehouse nicht nur dem Musikverlag, sondern auch dem Crooner Tony Bennett, welcher neben Frank Sinatra und Dean Martin aus der Crooner-Liga, Gesang und Musik zwischen Schmelz und Schmalz, zu einem der besten Stilisten und Entertainer dieses Genres gehörte, einen wahren Segen an Ruhm und Geld. Der gigantische Anstieg der Verkäufe von Amy Winehouse Alben, wie das Album Back to Black oder Frank sorgten für den Musikverlag und die Familie von Soul-Sängerin Amy Winehouse für einen wahren Geldsegen. Und somit steht einfach mal wieder fest der Tod verkauft sich gut und makaberer Weise sogar besser, als zu Lebzeiten eines Künstlers. Welch Ironie und vom Sänger Falco im Song Out of the Dark einst genau auf den Punkt gebracht, muss ich denn sterben um zu leben.

Fazit zum Tod von Amy Winehouse

Genaue Todesursache Amy Winehouse und dem typischen frühen Club 27 Tod ist und bleibt, Schnaps das war ihr letztes Wort und dann trugen sie die Englein fort und ja in dieser Welt muss man sterben um zu leben.

Schlagworte, , , , , , , , , , , , ,

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen